Frankreich Mallet-Stevens und Le Corbusier

Katrin Eberhard - 2006

"Il faut considerer la maison comme une machine à habiter."
Le Corbusiers 1921 in der Zeitschrift L'Esprit Nouveau erstmals verwendeter Begriff "machine à habiter" wird bis heute auf unterschiedlichste Weise verstanden und ist einer der meistzitiertesten der Architekturgeschichte. Georg H. Marcus beispielsweise interpretiert die Wohnmaschine - analog der wahrscheinlich von Le Corbusier intendierten Bedeutung - als "wohlgestalteten, gut geölten und reibungslos funktionierenden Organismus". Oftmals wurde der Begriff als eine Art Derivat von "Form follows function" missverstanden; für Le Corbusier stand aber wohl nie eine funktionalistisch begründete Ästethik im Vordergrund, sondern immer das Funktionieren des Hauses als Teil der Gesellschaft.

Eine Nord-Süddurchquerung Frankreichs unter dem Gesichtspunkt der Architektur der "klassischen Moderne", also der 1920er und -30er Jahren, so habe ich diese Reise beantragt und auch durchgeführt. Neben der interessanten Gesamtsicht dieses grossen und mir doch recht unbekannten Nachbarlandes und seiner vielfältigen Geografie und Vegetation ergab sich ein dichter Eindruck an Baukultur.

Zurück zur Übersicht